Thursday’s Programme!

Thur/Donn
11:00 Uhr (11am) Camp
Linienhof, Kleine Rosenthalerstr. 9, 10119 Berlin-Zentral

, U8 Rosenthaler Platz, Workshop: D.I.Y.Metallschmiede / D.I.Y.Metal forge „Schweißen, Schrauben, Hämmern – für Anfänger und Fortgeschrittene“ – beginner and advance people welcome http://linienhof.blogsport.de/ http://pimp.so36.net/projekte/linienhof.html

11:00 Uhr (11am) Treffpunkt/ Meeting Point: Camp Workshop zur Gründung eines Gartenkollektivs – Objekt beim Liegenschaftsfonds vorhanden,- foundation workshop of a garden collective- place available by the Liegenschaftsfond besetzen und verhandeln eingeplant- squatting and negotiating included

14-16 Uhr (2-4pm) Camp Workshop: Konsens ist ein Modell zur kollektiven Entscheidungsfindung mit dem Ziel, möglichst alle Interessen der von Entscheidungen Betroffenen zu berücksichtigen. Im Gegensatz zum Mehrheitsprinzip, werden Minderheiten nicht übergangen, sondern in die Entscheidungsfindung integriert. Mit Hilfe des Konsensprinzip können Hierarchien abgebaut und Organisationen demokratisiert werden. Der Workshop soll aufzeigen, wie das Konsensprinzip in der Praxis funktioniert und welche Probleme auftreten können. Neben einer Einführung zum Konsensprinzip soll Platz sein für eine Diskussion und Erfahrungsaustausch. Welche Erfahrungen wurden bisher mit dem Konsensprinzip gesammelt? Welche Probleme sind dabei aufgetreten und wie wurden sie evtl. gelöst? -
Consensus is a model of collective decision-finding with the aim to respect as many personal interests as possible. In contrast to the principle of majority rule, minorities do not feel overlooked but are integrated in decision-making. Hierarchies can be deconstructed and organisations can be democratized with the help of consensus decision-making. This workshop should show how consensus decision-making functions practically and which problems could arise. Apart from an introduction, there will be space for discussion and an exchange of experiences. Which experiences have been gathered with consensus decision-making so far? Which problems arose and how were they solved?

19:00 Uhr (4pm) Kadterschmiede, Rigaer 94, Friedrichshain, Workshop: Lock Picking (Please bring your old locks!)

18:00 – 19:00 (6-7pm) NewYorck im Bethanien
Info and Exchange: Community and Neighbourhood Gardening. We would like to show our very young (1 year) community garden „Ton, Steine, Gaerten“ just behind the Bethanien building (Bethaniendamm/Georg-von-Rauchhaus – see below) and exchange about neighbourhood gardening in the city. Currently about 50 gardeners are involved in the garden, a mixture of different ones. The development of the garden was very supported by a squatting action – see here: http://de.indymedia.org/2008/06/219923.shtml Main ideas of us are subsistency in the city, being independent from the authorities and breaking the barriers of our parallel worlds in the everyday-life in the city. We would like to exchange with you about your experiences and ways to achieve these goals. This will be a rather small meeting – since it is prepared only a few days before it is happening. You decide if you want to come – but you are very welcome and the sun flowers will shine!!! More on the garden: http://gaerten-am-mariannenplatz.blogspot.com/ We meet in front of the NewYorck in the Bethanien and walk to the garden then --- but you may join us later as well. The garden on the map: http://www.openstreetmap.org/?lat=52.5048&lon=13.424&zoom=18&layers=M

18:00 Uhr (6pm) Camp Speech: Wohnen und soziale Kämpfe (FAU)- Living and social struggles (FAU)

18:00 Uhr (6pm) Camp Self defence workshop: On Sunday, Tuesday and Thursday a common self-defence training will take place at the camp. The programm consists of an introduction in self-defence techniques adopted from Modern Arnis. The training is appropriated for beginners and advanced people and will be adjusted according to the participants. * defence against fist strikes (different punches) duration: ~2h
Selbstverteidigung. Am Sonntag, Dienstag und Donnerstag findet auf dem Campgelände ein gemeinsames SV-Training statt. Zum Programm gehört u.a. die Einführung in SV-Techniken aus dem Modern Arnis. Das Training ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet und wird je nach Teilnehmer_innen angepasst. * Verteidigung gegen verschiedene Faustangriffe. Dauer: ~2h

18:30 Uhr (6:30pm) Camp Performance „DUO“ – Dancer and a pianist 20 min.

19:00 Uhr (7pm) Camp Performance Marcel Aurange Spectacle comique : „Radio archéologie“ 30 min Spuat or collectiv: Ex rue Ganneron


19:00 Uhr (7pm) Linienhof, Kleine Rosenthaler Str. 9/10, Mitte
. Screening Documentary „Boom – The Sound of Evic­tion“ on the gentrification process in San Francisco during the new economy boom – and on a big variety of protest and resistance action against rising rents, displacement and evictions. (96 min., in english) Bad weather? Then we‘ll meet inside, in the Café in Linienstraße 206 and have the screening inside.

20:00 Uhr (8pm) Treffpunkt/ Meeting Point: Rotes Rathaus (Station Alexanderplatz)
Demonstration Raus aus´m Kiez- rein in die City Gentrification- das ist kein tolles neues Modewort, dass durch die sogenannte „linke Szene“ und einige Lifestyle-Magazine geistert, sondern bedeutet Vertreibung, Schikane, permanente Überwachung durch Kameras und uniformierte und private Bullen. Für die meisten Menschen in dieser Stadt sind mittlerweile die Auswirkungen der Gentrification direkt oder indirekt spürbar.
Sei es durch den eigenen erzwungenen Umzug aufgrund der gestiegenen Miete oder den baldigen, durch den Wegfall der Anschlussförderung für Sozialwohnungen oder durch eine Aufforderung vom Jobcenter. Vielleicht auch dadurch, dass ein Großteil der Nachbarschaft mittlerweile weg ist oder es kaum noch eine Ecke in der Innenstadt gibt, die nicht videoüberwacht ist. Um es klar zu machen, niemand wird etwas gegen die Verschönerung von (Spiel-)Plätzen haben und die meisten freuen sich auch über die Sanierung von Häusern ( z.B. Wärmedämmung) und Wohnungen – das geschieht jedoch nicht zum Wohl der Menschen sondern zur Wertsteigerung. Dass dies jedoch einher geht mit steigenden Mieten und stetiger Überwachung, das ist, was uns anpisst. Natürlich sind die Wege, sich dagegen zu wehren, vielfältig. Von Klagen vor Sozialgerichten über Mieter_innenversammlungen bis hin zu temporären Wohnungsbesetzungen stehen viele Möglichkeiten offen. Doch wir glauben es ist auch immer wieder notwendig, gemeinsam auf die Strasse zu gehen und zusammen unseren Missmut zu äussern. Wir haben eine Route durch die von uns gehasste, glasfrontverspiegelte , penibel gereinigte und nach Konsum stinkende Innenstadt gewählt. Da ein Großteil der Profiteur_innen in Mitte wohnt, wüssten wir keinen Grund, genau diesen gegenüber unseren Unmut nicht zu äussern und wollen deswegen mit euch gemeinsam am 16.9.2010 durch Mitte ziehen. Wir wissen, dass es zwar Profiteur_innen gibt, die Verantwortung jedoch im System begründet liegt. Solange es einen Wohnungsmarkt gibt, der kapitalistisch orientiert ist, solange wird es ein Interesse geben, dass die jeweilige Wohnung/ das jeweilige Haus steigende Rendite abwirft. Aus diesem Grunde sind Projekte wie der mittlerweile geräumte Umsonstladen oder das bedrohte Hausprojekt Liebig14 und viele andere Projekte wichtig. Stehen sie doch für eine Utopie jenseits des Kapitalismus. Eine Räumung der Liebig14 werden wir nicht akzeptieren! Mitte in die Suppe pissen! Start: 16.09.2010 vor dem Roten Rathaus Uhrzeit: 20:00 Uhr

21:00 Uhr (9pm) Köpi AGH Concert „Global Parasite“ (Punk/Wales) – „Rejected“ (Punk/Wales)